Preise: 725 | Gewinner: 15806 | 23.02.2019 | facebook facebook


11 | 06 | 2010

 

JOURNALISTENPREISE-NEWS


Online-Beiträge nicht gut genug

Newsbild New

 
Eine Experten-Jury hat die deutschen Kandidaten für den Journalistenpreis des Europäischen Parlaments 2010 ausgewählt. Die nominierten Beiträge in den Kategorien Print, Fernsehen und Radio stehen nun im europäischen Wettbewerb mit den nationalen Gewinnern der anderen Mitgliedsstaaten. In der Kategorie Online wird kein deutscher Beitrag in der zweiten Runde teilnehmen.

 

  Eine europäische Jury entscheidet im September, wer die diesjährigen Preise in den vier Kategorien Printmedien, Radio, Fernsehen und Internet erhält. Mitte Oktober werden die Preise, die mit jeweils 5.000 Euro dotiert sind, im Europäischen Parlament verliehen.

In der Kategorie Print entschied sich die deutsche Jury für die Themenseiten "Paradies Europa?" der Zeitschrift L-MAG. Der Beitrag in dem Magazin für Lesben überzeugte die Jury als "vorbildliches Beispiel für eine gelungene zielgruppengerechte Ansprache."

Im Bereich Fernsehen ist der Beitrag "Somalia" von MDR-Redakteur Markus Frenzel nominiert. Die Reportage analysiert das Verhalten der EU in Bezug auf das Problem der illegalen Fischerei vor der somalischen Küste. In ihrer Begründung betonte die Jury die "klare Botschaft und die ausgezeichnete investigative Recherche des Beitrags".

In der Rubrik Radio ist der Beitrag des Journalisten Martin Durm vom Bayerischen Rundfunk nominiert. In seiner Reportage "Die Europaqual: Warum sich die EU und die europäischen Bürger nicht mehr verstehen" analysiert der Autor die Rolle und die Arbeit des Europäischen Parlaments aus dem Blickwinkel der europäischen Bürger.


Hintergrund

Anke Plättner (WDR), Oliver Hoischen (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung), Rainer Reichert (Main Echo) und Thilo Köβler (Deutschlandfunk) bildeten die deutsche Jury, sie sind auch auf unserem Bild zu sehen (Foto: Europäisches Parlament, Informationsbüro für Deutschland). Die Jury hat Ende Mai ihre Favoriten aus 51 eingereichten deutschen Beiträgen ausgewählt. Europaweit wurden 371 Beiträge eingereicht. Ausgezeichnet werden herausragende journalistische Arbeiten, die zu einem besseren Verständnis über die EU und ihre Institutionen beitragen.



Newsletter abonnieren
Datenschutzhinweis

Nach Journalistenpreis suchen
SUCHEN!

Newsticker

Journalistenpreise
mit bald ablaufendem Einsendeschluss

28.02.2019: DDV-Preis für Wirtschaftsjournalisten

28.02.2019: BLM-Lokalfernseh-Preis

28.02.2019: BLM-Hörfunk-Preis

28.02.2019: Europäische Journalisten-Fellowships

28.02.2019: Prävention in der Schwangerschaft

28.02.2019: Lammsbräu Nachhaltigkeitspreis

28.02.2019: BVKJ-Medienpreis

28.02.2019: Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien

28.02.2019: EJO-Fellowship bei den EJF

01.03.2019: Deutscher Sozialpreis

01.03.2019: Grimme Online Award

01.03.2019: Stipendium Wissenschaftsjournalismus

01.03.2019: Anja Niedringhaus Courage in Photojournalism Award

01.03.2019: Medienvielfalt, anders

01.03.2019: Medienpreis der ELKB

01.03.2019: Marlies-Hesse-Nachwuchspreis

01.03.2019: Deutsch-Französischer Journalistenpreis

03.03.2019: Reporters in the Field

03.03.2019: Otto von Habsburg Journalistenpreis

03.03.2019: MIDAS Journalistenpreis

11.03.2019: DGIM Medienpreis

12.03.2019: Robert Geisendörfer Preis

15.03.2019: Medienbotschafter Indien - Deutschland

15.03.2019: lorry - Journalistenpreis Metropole Ruhr

15.03.2019: DRK-Medienpreis



Unsere Empfehlungen

The largest portal for journalism awards:
www.journalismawards.net

Nachrichten für Journalisten:
www.newsroom.de

Watchblog für Radiosender:
www.radiowatcher.de

Webverzeichnis für Journalisten:
www.journalistenlinks.de

Die Zeitschriften für Journalisten:
www.journalist.at
www.schweizer-journalist.ch
www.mediummagazin.de
www.wirtschaftsjournalist-online.de

Entspannungsmusik für Journalisten:
www.vtm-stein.de


Diese Seite drucken & speichern
Druckversion Druckversion in neuem Fenster
PDF Export Seite als PDF herunterladen


©2019 www.JournalistenPreise.de - Das Portal für Journalistenpreise

STARTSEITE | KONTAKT | IMPRESSUM
Projektleitung: Bülend Ürük. Termine: Christine Lieber. Anzeigen- und Medienberatung: Renate Sima
Design & Programmierung: kleinquadriert mediendesign, Verlag Oberauer.