Preise: 725 | Gewinner: 15806 | 23.02.2019 | facebook facebook


19 | 07 | 2010

 

JOURNALISTENPREISE-NEWS


Felix-Rexhausen-Preis 2010 für WDR5-Sendung

Newsbild New

 
Zwei Stunden monothematisches Radio über Männer, die Männer lieben - wie überaus originell sich das anhören kann, bewiesen Günter Frorath, Michael Lohse und Roger Willemsen im Sender WDR5. Die drei sind gestern in Frankfurt mit dem Felix-Rexhausen-Preis 2010 des Bundes Lesbischer und Schwuler JournalistInnen (BLSJ) ausgezeichnet worden.

 

  Der Preis wurde auf dem Christopher Street Day von Mathias Münch überreicht. Er ist mit einem Preisgeld von 500 Euro dotiert. Der BLSJ vergibt den Preis seit 1998 jährlich und würdigt damit ein besonderes publizistisches Engagement bei der Berichterstattung über Lesben und Schwule.

Günter Frorath, Michael Lohse und Roger Willemsen ist mit "Er sucht ihn - Männerliebe literarisch" (WDR5 "SpielArt", 14. Februar 2010) eine herausragende Radio-Collage gelungen, "die ebenso unterhaltsam wie lehrreich" ist, sagt Jurymitglied Arnd Riekmann. "Trotz ihrer klassischen Machart sind diese zwei Stunden Radio vor allem eines: originell." Willemsen baue seine intelligent-witzige Moderation mit aktuellen und teils höchst politischen Bezügen zu einem eigenständigen journalistischen Beitrag aus. Das Fundament dafür liefere der weite Bogen literarischer Stücke ebenso wie die kongenial eingepassten Musikstücke.

Die Jury vergibt außerdem einen undotierten Sonderpreis: Sarah Stricker wird für ihren Artikel "Die wollen mich fertigmachen" (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 30. August 2009) geehrt. Sie beschreibt darin eine weitgehend unbekannte Problematik: Transsexuelle in Männergefängnissen. Die Jury sei beeindruckt gewesen, wie Sarah Stricker die Vielschichtigkeit des konkreten Falls von Protagonistin "Janina" porträtiert, erläutert Arnd Riekmann.

Starke Konkurrenz

Wie groß die Konkurrenz in diesem Jahr war, zeigten auch die beiden anderen nominierten Beiträge, berichtet der Vertreter der Jury. So habe Cornelia Laufer in ihrer Reportage "Zufrieden im Frauenverein" (Neue Osnabrücker Zeitung, 22. August 2009) ein gelungenes Portrait einer "stinknormalen Familie" gezeichnet, allerdings einer Regenbogenfamilie mit zwei lesbischen Müttern. Dort kommen die Freunde von Tochter Alina schonmal zum Lesbengucken vorbei. Wie Berichterstattung vom CSD unterhaltsam und intelligent sein kann, bewiesen Dorothee Hackenberg, Boris Kullick, Frauke Oppenberg, Steffen Seibel, Holger Wicht in der vierstündigen Sendung "Die warme Welle - live vom CSD" (RBB Radio Eins, 27. Juni 2009). "Eine gelungene Mixtur aus Pop und Politik, Geschichten und Geschichte", freut sich Arnd Riekmann. "So sollte sich CSD-Radio anhören."

Besonderes Lob - außerhalb des Wettbewerbs - spricht die Jury dem Blogger Stefan Niggemeier für seinen Beitrag "Die Schwulen sollen wieder verschwinden" aus. Dort seziert er einen schwulenfeindlichen Artikel aus der Schweizer Weltwoche über die "Homosexualisierung der Gegenwart" und entlarvt die Argumentation als pures Ressentiment.

Hintergrund

Felix Rexhausen (1932 - 1992), der Namenspatron des Preises, war gemeinsam mit Gerd Ruge und Carola Stern Mitbegründer der deutschen Sektion von Amnesty International und arbeitete für den Rundfunk sowie für Zeitungen und Zeitschriften. Rexhausen war bereits zu Zeiten des alten Paragrafen 175 ein selbstbewusster, schwuler Journalist, der die Lebensumstände homosexueller Männer eindringlich thematisierte.

Der BLSJ ist ein bundesweites Netzwerk und verbindet 200 lesbische und schwule JournalistInnen. Er setzt sich seit 1997 für eine faire und realitätsgetreue Berichterstattung über Lesben und Schwule ein.



Newsletter abonnieren
Datenschutzhinweis

Nach Journalistenpreis suchen
SUCHEN!

Newsticker

Journalistenpreise
mit bald ablaufendem Einsendeschluss

28.02.2019: DDV-Preis für Wirtschaftsjournalisten

28.02.2019: BLM-Lokalfernseh-Preis

28.02.2019: BLM-Hörfunk-Preis

28.02.2019: Europäische Journalisten-Fellowships

28.02.2019: Prävention in der Schwangerschaft

28.02.2019: Lammsbräu Nachhaltigkeitspreis

28.02.2019: BVKJ-Medienpreis

28.02.2019: Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien

28.02.2019: EJO-Fellowship bei den EJF

01.03.2019: Deutscher Sozialpreis

01.03.2019: Grimme Online Award

01.03.2019: Stipendium Wissenschaftsjournalismus

01.03.2019: Anja Niedringhaus Courage in Photojournalism Award

01.03.2019: Medienvielfalt, anders

01.03.2019: Medienpreis der ELKB

01.03.2019: Marlies-Hesse-Nachwuchspreis

01.03.2019: Deutsch-Französischer Journalistenpreis

03.03.2019: Reporters in the Field

03.03.2019: Otto von Habsburg Journalistenpreis

03.03.2019: MIDAS Journalistenpreis

11.03.2019: DGIM Medienpreis

12.03.2019: Robert Geisendörfer Preis

15.03.2019: Medienbotschafter Indien - Deutschland

15.03.2019: lorry - Journalistenpreis Metropole Ruhr

15.03.2019: DRK-Medienpreis



Unsere Empfehlungen

The largest portal for journalism awards:
www.journalismawards.net

Nachrichten für Journalisten:
www.newsroom.de

Watchblog für Radiosender:
www.radiowatcher.de

Webverzeichnis für Journalisten:
www.journalistenlinks.de

Die Zeitschriften für Journalisten:
www.journalist.at
www.schweizer-journalist.ch
www.mediummagazin.de
www.wirtschaftsjournalist-online.de

Entspannungsmusik für Journalisten:
www.vtm-stein.de


Diese Seite drucken & speichern
Druckversion Druckversion in neuem Fenster
PDF Export Seite als PDF herunterladen


©2019 www.JournalistenPreise.de - Das Portal für Journalistenpreise

STARTSEITE | KONTAKT | IMPRESSUM
Projektleitung: Bülend Ürük. Termine: Christine Lieber. Anzeigen- und Medienberatung: Renate Sima
Design & Programmierung: kleinquadriert mediendesign, Verlag Oberauer.