Preise: 727 | Gewinner: 16291 | 17.08.2019 | facebook facebook


28 | 06 | 2013

 

JOURNALISTENPREISE-NEWS


Reportagepreis für junge Journalisten

 
Gemeinsam mit Süddeutsche.de und der Heinrich-Böll-Stiftung schreibt JungeJournalisten.de den dritten Reportagepreis für Nachwuchsjournalisten aus.

 

  Journalismus braucht junge Reporterinnen und Reporter und gute Geschichten. Mit keiner Textform kann eine Journalistin oder ein Journalist Themen so gefühlvoll erzählen und Leserinnen und Leser zum Nachdenken anregen, wie es mit der Reportage möglich ist.

Wir wollen deshalb eure Reportagen sehen und die beste Einsendung mit einem Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro belohnen. Alternativ erhält die/der Siegerin/Sieger ein gleichwertiges Recherchestipendium für eine neue, gute Geschichte sowie zusätzlich Unterstützung aus der Redaktion von Süddeutsche.de, die Idee umzusetzen. Die drei besten Reportagen werden zudem auf Süddeutsche.de publiziert.

Die Bedingungen

Der eingereichte Text muss ein politisch und/oder gesellschaftlich relevantes Thema behandeln. Er muss zuvor noch nicht publiziert worden sein. Ist er es doch, dann nur in lokalen und regionalen Medien oder in Blogs bundesweite Medien sind ausgeschlossen. Die Veröffentlichung darf nicht länger als ein Jahr zurückliegen. Maximale Textlänge (inklusive Leerzeichen): 9.000 Zeichen. Maximales Alter der Autorin/des Autors: 30 Jahre.

Zusätzliche selbst produzierte journalistische Inhalte wie Fotos, Audios und Videos sind sehr erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich. Die Texte gehen möglichst unformatiert als Word- oder PDF-Datei an reportagepreis@jungejournalisten.de. Wurden sie bereits veröffentlicht, bitten wir um Nachweis und einen Link.

Die Ausschreibungsfrist endet am 31. Juli 2013.

Hintergrund

Die Texte werden unter anderem von Dirk Kurbjuweit (politischer Autor, "Spiegel"), Julia Bönisch (stellvertretende Chefredakteurin, Süddeutsche.de), Volker Lilienthal (Professor für Qualitätsjournalismus) und Jens Twiehaus (JungeJournalisten.de). Im Oktober wird der Preis im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Hamburg vergeben. Die Heinrich-Böll-Stiftung unterstützt den Reportagepreis und stiftet das Preisgeld.

www.JungeJournalisten.de ist ein unabhängiges Netzwerk, das 1999 gegründet wurde und rund 350 engagierte Journalisten aus Print, Online, Rundfunk und Fernsehen miteinander vernetzt. Der Grundgedanke ist: Hilf anderen, dann hilfst du dir selbst.



Newsletter abonnieren
Datenschutzhinweis

Nach Journalistenpreis suchen
SUCHEN!

Newsticker

Journalistenpreise
mit bald ablaufendem Einsendeschluss

18.08.2019: real21 - die Welt verstehen

26.08.2019: Rundfunkpreis Mitteldeutschland - Fernsehen

27.08.2019: Bremer Fernsehpreis

30.08.2019: Journalist in Residence Fellowship am MPIWG

30.08.2019: Duisburger-Filmwoche-Preise

30.08.2019: Oesterreichischer Zeitschriftenpreis

30.08.2019: Kellen Fellowships

31.08.2019: Der Hinhörer

31.08.2019: Stephan-Rudas-Preis

31.08.2019: MedienLÖWINNEN

31.08.2019: Prälat-Leopold-Ungar-Preis

31.08.2019: Gemeinsam gegen Lungenhochdruck

01.09.2019: Medienvielfalt, anders

01.09.2019: Stipendium Wissenschaftsjournalismus

01.09.2019: Bert-Donnepp-Preis - Deutscher Preis für Medienpublizistik

05.09.2019: Bamberger Reiter 'Bester Dokumentarfilm'



Unsere Empfehlungen

The largest portal for journalism awards:
www.journalismawards.net

Nachrichten für Journalisten:
www.newsroom.de

Watchblog für Radiosender:
www.radiowatcher.de

Webverzeichnis für Journalisten:
www.journalistenlinks.de

Die Zeitschriften für Journalisten:
www.journalist.at
www.schweizer-journalist.ch
www.mediummagazin.de
www.wirtschaftsjournalist-online.de

Entspannungsmusik für Journalisten:
www.vtm-stein.de


Diese Seite drucken & speichern
Druckversion Druckversion in neuem Fenster
PDF Export Seite als PDF herunterladen


©2019 www.JournalistenPreise.de - Das Portal für Journalistenpreise

STARTSEITE | KONTAKT | IMPRESSUM
Projektleitung: . Termine: Christine Lieber. Anzeigen- und Medienberatung: Thimea Török
Design & Programmierung: kleinquadriert mediendesign, Verlag Oberauer.