Preise: 721 | Gewinner: 15972 | 24.04.2019 | facebook facebook


29 | 09 | 2015

 

JOURNALISTENPREISE-NEWS


"Welt"-Literaturpreis 2015 für Karl Ove Knausgard

Newsbild New

 
Den "Welt"-Literaturpreis des Jahres 2015 erhält der norwegische Schriftsteller Karl Ove Knausgard. Er wird damit für sein literarisches Gesamtwerk geehrt. Der Preis wird am 6. November 2015 im Rahmen eines Festaktes im Berliner Axel-Springer-Haus überreicht. Bei der Veranstaltung wird die Schriftstellerin Sibylle Berg die Laudatio halten.

 

  In der Begründung der Jury heißt es: Karl Ove Knausgard ist ein literarisches Phänomen. Mit seinem sechsbändigen, mehrere tausend Seiten starken Romanzyklus "Min Kamp" (übersetzt "Mein Kampf") hat er das autobiografische Schreiben für die Gegenwart in radikaler Weise definiert. Schonungslos offen, provokativ, ebenso tragisch wie komisch und bisweilen manisch , erzählt Knausgard von seiner Kindheit in der norwegischen Provinz, vom Sterben seines alkoholkranken Vaters, vom zermürbenden Familienalltag und vom Ringen um seine Künstlerexistenz. In seiner essayistischen Auseinandersetzung mit der Persönlichkeit des Massenmörders Anders Breivik gewinnt das auch den Romanen zugrundeliegende Thema einer narzisstischen Sucht nach Aufmerksamkeit eine aktuelle und politische Dimension. Karl Ove Knausgard fasst das Verhältnis von Erinnerung und erzählerischer Form auf modellhafte Weise neu und erzeugt mit seiner ins Extrem getriebenen Selbstentblößung eine Sogwirkung, der sich kaum ein Leser entziehen kann."

Karl Ove Knausgard wurde am 6. Dezember 1968 in Oslo geboren. Er studierte Kunstgeschichte und Literatur an der Universität Bergen. Für sein literarisches Debüt wurde er 1998 mit dem norwegischen Kritikerpreis ausgezeichnet. Mit seinem Roman Alles hat seine Zeit wurde Knausgard 2007 erstmals auch ins Deutsche übersetzt. 2009 erschienen die ersten Bände seines umfassenden autografischen Romanzyklus Min Kamp, der in seinem Heimatland eine heftige Debatte auslöste. 2011 erschien mit Sterben der erste Band in deutscher Übersetzung, es folgten Lieben (2012), Spielen (2013), Leben (2014) und, in diesem Jahr, Träumen (alle Werke im Luchterhand Verlag, München). Für Sterben wurde er mit dem Brageprisen, dem wichtigsten Literaturpreis Norwegens, ausgezeichnet. Knausgards Romane werden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Nicht zuletzt in den USA stieß sein Werk auf große Resonanz, so dass er in wenigen Jahren zu einem der weltweit bekanntesten skandinavischen Schriftsteller geworden ist. Er lebt mit seiner Familie in Südschweden.

Karl Ove Knausgard ist der siebzehnte "Welt"-Literaturpreisträger nach Haruki Murakami (2014), Jonathan Franzen (2013), Zeruya Shalev (2012), Albert Ostermaier (2011), Claude Lanzmann (2010), Philip Roth (2009), Hans Keilson (2008), Daniel Kehlmann (2007), Rüdiger Safranski (2006), Yasmina Réza (2005), Amos Oz (2004), Jeffrey Eugenides (2003), Leon de Winter (2002), Pat Barker (2001), Imre Kertész (2000) und Bernhard Schlink (1999).

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis erinnert an Willy Haas, der 1925 "Die literarische Welt" gründete. Ausgezeichnet werden ein einzelnes Buch oder ein literarisches Gesamtwerk. Zur Jury gehören der britische Verleger Lord George Weidenfeld, Cornelius Tittel, Creative Director der "Welt"-Gruppe und Chefredakteur des Kunstmagazins "Blau", sowie Richard Kämmerlings, Leiter der "Literarischen Welt". (B.Ü.)



Newsletter abonnieren
Datenschutzhinweis

Nach Journalistenpreis suchen
SUCHEN!

Newsticker

Journalistenpreise
mit bald ablaufendem Einsendeschluss

24.04.2019: a+ Prix Média

26.04.2019: Alfred-Geiringer-Stipendium

26.04.2019: Kurt-Vorhofer-Preis

26.04.2019: Robert-Hochner-Preis

29.04.2019: FIRST STEPS - Der Deutsche Nachwuchspreis (Kategorie Dokumentarfilm)

29.04.2019: Pressepreis der Ärztekammer für OÖ

30.04.2019: Journalistenpreise der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken

30.04.2019: Hessischer Preis für junge Journalisten

30.04.2019: Deutsch-Polnisches Recherchestipendium

30.04.2019: Diakonie Journalistenpreis

30.04.2019: Medienpreis RUFER

30.04.2019: Grenzgänger

30.04.2019: Journalistenpreis der Björn Steiger Stiftung

30.04.2019: Journalist in Residence Fellowship am MPIfG

30.04.2019: Rundfunkpreis Mitteldeutschland - Hörfunk

02.05.2019: Günter-Wallraff-Preis für Journalismuskritik

04.05.2019: Internationale Sommerakademie für Journalismus und PR

05.05.2019: DOK Leipzig Preise

08.05.2019: Oesterreichisches Journalisten-Kolleg

10.05.2019: eurotours

10.05.2019: Katholischer Medienpreis

10.05.2019: Potsdamer Recherchestipendium für Wissenschaftsjournalismus

11.05.2019: Das Silberne Pferd

12.05.2019: real21 - die Welt verstehen

13.05.2019: PUNKT - Preis für Technikjournalismus & Technikfotografie



Unsere Empfehlungen

The largest portal for journalism awards:
www.journalismawards.net

Nachrichten für Journalisten:
www.newsroom.de

Watchblog für Radiosender:
www.radiowatcher.de

Webverzeichnis für Journalisten:
www.journalistenlinks.de

Die Zeitschriften für Journalisten:
www.journalist.at
www.schweizer-journalist.ch
www.mediummagazin.de
www.wirtschaftsjournalist-online.de

Entspannungsmusik für Journalisten:
www.vtm-stein.de


Diese Seite drucken & speichern
Druckversion Druckversion in neuem Fenster
PDF Export Seite als PDF herunterladen


©2019 www.JournalistenPreise.de - Das Portal für Journalistenpreise

STARTSEITE | KONTAKT | IMPRESSUM
Projektleitung: Bülend Ürük. Termine: Christine Lieber. Anzeigen- und Medienberatung: Renate Sima
Design & Programmierung: kleinquadriert mediendesign, Verlag Oberauer.