Preise: 718 | Gewinner: 15864 | 25.03.2019 | facebook facebook

Im Interview - Dr. Hajo Schumacher


Der goldene Prometheus
Der goldene Prometheus

Abschied vom "Goldenen Prometheus"


"Ich gönne jedem Kollegen jeden Journalistenpreis", sagt Dr. Hajo Schumacher. Zumindest einen Journalistenpreis wird aber niemand mehr gewinnen können. Schumacher und seine Mitstreiter Rudolf Hetzel und Torben Werner wollen nicht mehr; den "Goldenen Prometheus" haben sie eingestampft - wenig Sponsoren, keine Lust mehr, "Deckel drauf", so Schumacher.

Zur Erinnerung - der "Goldene Prometheus" zeichnete in verschiedenen Kategorien die "Journalisten des Jahres" aus. Zu den Geehrten des undotierten Preises zählten "Big-Shots", viele große Namen der Branche wie Maybrit Illner und Anne Will, Stefan Raab und Oliver Kahn, Mainhardt Graf Nayhauß, Matthias Matussek, Heribert Prantl, Jens Weinreich oder Jürgen Leinemann. 2009 wurde der "Goldene Prometheus" zum letzten Mal verliehen. 40 Medienschaffende haben ihn überhaupt nur gekriegt - einen exklusiveren Preis gibt es nicht. "Selbst den Oscar haben mehr Menschen gewonnen", lacht Schumacher.

Klassentreffen

Hajo Schumacher macht beim JournalistenPreise.de-Gespräch einen aufgeräumten Eindruck. Dennoch - in seiner Stimme schwingt eine gewisse Traurigkeit mit. Fest sagt er: "Mit dem Preis wollten wir Spaß haben, Günther Jauch sagte, es sei fast wie ein Klassentreffen. Großartige Kollegen freuten sich, alte Kumpels wiederzutreffen, ohne TV-Stress und rote Teppiche."

Drei Monate Vorbereitung

Die Vorbereitungen für den Preis hätten jeweils drei Monate vor der Verleihung begonnen - jetzt sei aber deutlich geworden, dass die Abendveranstaltung nicht zu bezahlen gewesen sei. "Wir hatten in jedem Jahr einen Fehlbetrag, der Goldene Prometheus war ein Zuschussgeschäft. 2010 wäre das finanzielle Loch aber richtig groß geworden." Alle im Helios-Verlag, der den Preis offiziell vergeben hat, hätten zwar mit angepackt - doch Selbstausbeutung reichte nicht.

Dabei war die Idee so gut wie sie auch simpel war. Der Preis wurde von einer unabhängigen Experten-Jury vergeben; Unternehmen kauften Galatische für sich und die Gäste. Fertig war das Konzept. Warum er sich nicht um einen Hauptsponsor gekümmert hat? Der Preis wäre dann nicht mehr unabhängig gewesen, so Schumacher, "viele kleine Logos haben mehr Charme als ein großes."

Preisträger des Prometheus 2009
Ina Müller und Dennis Gastmann vom NDR waren für die Jury des Goldenen Prometheus 2009 die Newcomer des Jahres. Moderator Frank Plaßberg wurde zum Fernsehjournalist des Jahres gekürt.

"Ungerecht in die Fresse"

"Heftig touchiert" habe ihn 2009 außerdem ein Beitrag in der Süddeutschen Zeitung. "Der Artikel hat mir zuerst die Laune versaut und uns dann die Sponsoren vertrieben. Autor Tom Schimmeck, der früher mal für ordentliche Recherche bekannt war, hat es nicht für nötig gehalten, mit uns zu reden. Aber vorher hat er die ganze alte Stereotypen-Soße ausgekippt, weil man es doch tatsächlich gewagt hat, Sponsoren aufzutreiben. Das soll im Preis-Gewerbe allerdings relativ normal sein, weil so ein Abend um die 200 000 Euro kostet. In Frankfurt beim Deutschen Journalisten Preis holen sich die feinsten Kollegen Kohle ab, die von der Derivate-Branche spendiert wird. Ich kann mich nicht erinnern, dass jemand aus ethischen Gründen auf 10 000 Euro verzichtet hätte", so Dr. Schumacher.

Seit der Veröffentlichung habe er großes Verständnis für Politiker und anderen Personen, die sich heftig zur Wehr setzen gegen recherchefreien Totschläger-Feuilletonismus. "Es gibt kaum Chance zur Gegenwehr. Fakt ist: So ein Artikel, mag er noch so dünn sein, steht auf ewig in den Archiven. Dass potentielle Sponsoren sich solche Kritiken anschauen und dann abwinken, das ist doch normal. Und am nächsten Tag wird in derselben Süddeutschen Zeitung mit viel Timbre im Text von den Machenschaften böswilliger Kollegen berichtet - dieses Empörungsgeheuchel ist widerwärtig."

"Dennoch - den Goldenen Prometheus werde ich in guter Erinnerung behalten. Es war eine schöne Zeit", so Dr. Hajo Schumacher.

Das Interview führte Bülend Ürük.


Dr. Hajo Schumacher
Zur Person:
Dr. Hajo Schumacher, Jahrgang 1964, studierte Journalistik, Politologie und Psychologie und promovierte mit einer Arbeit über politische Führungsstrategien von Angela Merkel. Von 1990 bis 2000 war er Redakteur beim Spiegel, zuletzt Co-Leiter des Berliner Büros und von 2000 bis 2002 Chefredakteur von Max. Heute arbeitet er als Autor, Moderator und freier Journalist. Von ihm erschienen unter anderem die Bücher "Kopf hoch, Deutschland" (Blessing, 2005), "Die zwölf Gesetze der Macht. Angela Merkels Erfolgsgeheimnisse" (Heyne, 2007), und (mit Klaus Wowereit) ". und das ist auch gut so. Mein Leben für die Politik" (Heyne, 2007). Er moderiert gemeinsam mit Hans-Hermann Tiedje die Talkshow "Links/Rechts" auf N24, außerdem "Typisch deutsch" für Deutsche Welle TV. Dr. Hajo Schumacher ist Gründer des Online-Text-Marktes Spredder.
 
Dr. Hajo Schumacher

 


Newsletter abonnieren
Datenschutzhinweis

Nach Journalistenpreis suchen
SUCHEN!

Newsticker

Journalistenpreise
mit bald ablaufendem Einsendeschluss

27.03.2019: Imholz Förderpreis

29.03.2019: Preis für besondere publizistische Leistungen im Interesse des Gesundheitswesens

29.03.2019: Herta Pammer-Preis

30.03.2019: Deutscher Medizinjournalisten-Preis

31.03.2019: Eduard-Ploier-Journalistenpreis

31.03.2019: Programm Wissenschafts- und Auslandsjournalismus

31.03.2019: USA-Journalistenprogramm

31.03.2019: Internationales Medien-Stipendium und Leibniz-Stipendium

31.03.2019: Urner Medienpreis

31.03.2019: Journalist in Residence Fellowship am DICE

31.03.2019: Recherchepreis Osteuropa

31.03.2019: Dietmar Heeg Medienpreis

31.03.2019: Schweizer Reporterpreis und Reporterstipendium

31.03.2019: Theodor-Wille-Heinrich-Diederichsen-Journalistenpreis Fair Trade

31.03.2019: Deutscher Preis für Denkmalschutz

31.03.2019: OEZIV Medienpreis

31.03.2019: Alternativer Medienpreis

31.03.2019: Glanzlichter der Naturfotografie

31.03.2019: DGPh-Preis für Wissenschaftsphotographie

31.03.2019: Medienpreis Luft- und Raumfahrt

31.03.2019: Medienpreis 'Weltbevölkerung'

31.03.2019: Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik

31.03.2019: UMSICHT-Wissenschaftspreis

31.03.2019: Ralf-Dahrendorf-Preis für Lokaljournalismus

31.03.2019: Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte

01.04.2019: Gerd Ruge Stipendium

01.04.2019: Objektiv - Der österreichische Preis für Pressefotografie

01.04.2019: Fünf Seen Dokumentarfilmpreis

01.04.2019: Google News Initiative Fellowship

01.04.2019: SoVD-Medienpreis Inklusion

01.04.2019: Leica Oskar Barnack Award

01.04.2019: Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus

05.04.2019: Journalistennachwuchs-Preis Sachsen-Anhalt

07.04.2019: Data Journalism Awards

08.04.2019: Reporter-Akademie Berlin Stipendium

14.04.2019: Lorenzo Natali Media Prize



Unsere Empfehlungen

The largest portal for journalism awards:
www.journalismawards.net

Nachrichten für Journalisten:
www.newsroom.de

Watchblog für Radiosender:
www.radiowatcher.de

Webverzeichnis für Journalisten:
www.journalistenlinks.de

Die Zeitschriften für Journalisten:
www.journalist.at
www.schweizer-journalist.ch
www.mediummagazin.de
www.wirtschaftsjournalist-online.de

Entspannungsmusik für Journalisten:
www.vtm-stein.de


Diese Seite drucken & speichern
Druckversion Druckversion in neuem Fenster
PDF Export Seite als PDF herunterladen


©2019 www.JournalistenPreise.de - Das Portal für Journalistenpreise

STARTSEITE | KONTAKT | IMPRESSUM
Projektleitung: Bülend Ürük. Termine: Christine Lieber. Anzeigen- und Medienberatung: Renate Sima
Design & Programmierung: kleinquadriert mediendesign, Verlag Oberauer.